Die Erfolgsgeschichte von Pellets

Ob eine Geschichte eine Erfolgsgeschichte oder die Geschichte eines Scheiterns wird, hängt von vielen Faktoren ab. Das erfuhr auch das Wismarer Unternehmen German Pellets GmbH, größter Produzent von Holzpellets in Deutschland. Die Idee, Pellets als preisgünstige und regenerative Brennstoffe für Heizungen einzusetzen, lag nahe. Holz ist als Brennstoff ja bereits bekannt, allerdings in anderer Form. Trotzdem brauchte es Zeit und Durchhaltevermögen, bis das Unternehmen in Fahrt kam und sich mit Holzpellets am Markt etablieren konnte. Zunächst musste man viel Überzeugungsarbeit leisten.

Die typische Kundenfrage, warum ein winziges Pellet einen besseren Heizungsbrennstoff abgeben sollte, konnte man bei der German Pellets GmbH von Anfang an leicht beantworten. Pellets aus Holz sind eine nachwachsende Ressource – und man muss nicht einmal einen Wald dafür abholzen. Verwendet werden ausschließlich Holzreste, die ohnehin bei der Holzverarbeitung anfallen. Da sich nicht alle Holzreste für die Herstellung von Holzpellets eignen, gründete man gleich noch eine Firma zur Herstellung von Tiereinstreu. Mittlerweile konnte man am Wismarer Firmenstandort den fünften Geburtstag feiern. Das Holzpellet war Anlass, diesen mit einem “Tag der offenen Tür” zu feiern. Die interessierten Besucher konnten sich bei laufendem Betrieb im Wismarer Pelletwerk über Herstellungswege und Technologie des Unternehmens informieren.

Mit vier Holzpelletwerken ist man heute gut aufgestellt für eine erfolgreiche Zukunft. Man kann durch seine Vertragshändler bereits mehrere zehntausend bundesdeutsche Haushalte mit Holzpellets beliefern. Dass ein Holzpellet ein regelrechtes Energiebündel ist, ist klare Sache. Dass diesem umweltfreundlichen Brennstoff die Zukunft gehört, versteht man schnell. Man spart gegenüber herkömmlichen Öl- und Gasheizungen bis zu 25%, bei der Fernwärme ist es sogar mehr! Bisher haben 130.000 Privathaushalte und Firmen ihre Heizsysteme umgestellt. Millionen unwirtschaftlicher und maroder Heizungen wurden noch nicht umgestellt. Hier sieht die German Pellets GmbH ihre zukünftigen Abnehmer. Das Holzpellet ist nämlich nicht nur preisgünstig und energiereich, sondern auch leicht und sauber zu lagern. Als regenerative Energie verbessert es die Klimabilanz und verbrennt bei einer Zertifizierung nach DINPlus praktisch emissionsfrei und Co2-neutral. Billigpellets sollte man grundsätzlich nicht kaufen – sie verbrennen unter Hinterlassung von deutlich mehr Asche- und Schlackenstoffen und können den Pelletsbrenner schädigen. Die derzeit noch relativ hohen Kosten für eine Pelletheizung amortisieren sich schnell, außerdem werden die Preise bald fallen.

Pellets sind kleine Holzpresslinge aus unbearbeiteten, chemikalienfreien Holzarten. Sie stammen aus deutschen Wäldern. Man braucht für ihre Herstellung deutlich weniger Energie als für die Förderung und den Transport von fossilen Energien. Die werden ohnehin in absehbarer Zeit teurer werden. Zudem gehen die weltweiten Vorräte langsam zur Neige. Wir müssen uns also bereits jetzt darum kümmern, bezahlbare Brennstoffe aus dem eigenen Land zu nutzen.

Tags: ,

Die Kommentare sind geschlossen.